Navigation:
am 10. Jänner

Mehr Höhere Schulen für den Bezirk!

Brigitte Krenn, Paul Haschka, Ljiljana Markovic - Mit dem Bevölkerungszuwachs muss Schritt gehalten werden!

Die Höheren Schulen im Bezirk Bruck a.d. Leitha platzen aus allen Nähten. Die AHS Schwechat wurde vor einigen Jahren ausgebaut - und ist jetzt schon wieder zu klein. Die AHS Bruck wurde vor kurzem saniert und umgebaut. Mit dem anhaltenden Schülerandrang wird der zusätzlich geschaffene Raum schnell aufgefüllt sein. Die einzige Berufsbildene Höhere Schule des Bezirks ist die Handelsakademie in Bruck. Für alle anderen Höheren Schulen muss nach Wien, in andere niederösterreichische Bezirke oder ins Burgenland ausgewichen werden.

„Wegen des Platzmangels müssen schon heute geeignete SchülerInnen in Schwechat abgewiesen werden“, kritisiert der Schwechater Gemeinderat Paul Haschka. Er hat sich schon 2013 für einen weiteren Schulstandort im Bezirk eingesetzt.

Im Schwechater Gemeinderat wurde auf Betreiben der GRÜNEN ein Resolutionsantrag zum Ausbau der Höheren Schulen im Bezirk eingebracht - und einstimmig beschlossen. „Auf Gemeindeebene setzen wir Maßnahmen und bauen Pflichtschulen und Kinderbetreuungseinrichtungen. Die Höheren Schulen sind Bundes- und Landesangelegenheit. Hier gibt es massiven Handlungsbedarf!“ fordert die Schwechater Schulstadträtin Ljiljana Markovic (GRÜNE) Bund und Land zum Handeln auf.

„Im Bezirk Bruck ist von einem anhaltenden Bevölkerungszuzug auszugehen. Weitere Umwidmungen in Bauland-Wohngebiet und Wohnprojekte im Osten des Bezirks bedeuten mehr Familienzuzug und damit mehr Bedarf an Schulplätzen“, ist der GRÜNE Bezirkssprecher und Brucker Gemeinderat Roman Kral überzeugt.

Weitere Höhere Schulen im Bezirk würden auch das Verkehrsaufkommen reduzieren. „Zu Spitzenzeiten werden in der Schwechater Ehrenbrunngasse vor der AHS viele SchülerInnen mit dem Auto von ihren Eltern abgeholt, weil die öffentlichen Verkehrsverbindungen in manchen Gemeinden sehr zeitaufwendig sind“, stellt Brigitte Krenn (Schwechater Vizebürgermeisterin und GRÜNE Spitzenkandidatin im Bezirk) fest.

„Nimmt man die Größe der Gemeinden und die Erreichbarkeit mit Öffentlichen Verkehrsmitteln, so würde sich Himberg als neuer Schulstandort für eine Höhere Schule anbieten. Wichtig ist, dass endlich an der Situation etwas verbessert wird!“ sind sich die GRÜNEN MandatarInnen einig.