Navigation:
am 1. Juli

FPÖ-Kampagne gegen Nestroy-Spiele

Manfred Smetana - FPÖ "droht" mit dem Entzug von Subventionen

"Es ist unfassbar, unter welches Niveau einige FPÖ-Mandatare sinken, wenn sie glauben, dies ohne Konsequenzen tun zu können. Die aktuellen Angriffe der Schwechater FPÖ gegen die Nestroy-Spiele zeigen aber: Yes, they can!", zeigt sich der GRÜNE Gemeinderat Manfred Smetana ebenso erstaunt wie empört über die Unverfrorenheit der neuesten FPÖ-Attacke.

Die Nestroy-Spiele im Schloss Rothmühle sind eine kulturelle Institution, die aus Schwechat eigentlich nicht mehr wegzudenken sein sollte. Weit über die Stadtgrenzen Schwechats hinaus hat sich dieses Theater-Festival einen Namen gemacht. FPÖ-Mandatar Wolfgang Zistler droht nun dem Ensemble und dem Regisseur unverhohlen mit dem Entzug der Unterstützung seitens der Stadtgemeinde.

Grund für seine Drohung ist eine satirische Auseinandersetzung in der aktuellen Inszenierung der Nestroy-Spiele (Zu ebener Erde und erster Stock) mit zeitgenössischen aktuellen Erscheinungen. Das folgt einer Tradition, die noch aus Nestroys Zeiten stammt. Dass dabei auch die FPÖ vorkommt, liegt in der "Natur" der momentanen politischen Konstellation.

"FPÖ-GR Zistler möge zur Kenntnis nehmen: Er hat es nicht in der Hand, unliebsame Meinungen zu unterdrücken. Wir GRÜNE werden alles unternehmen, um zu verhindern, dass er seine Drohung wahrmachen kann. Unser ausdrücklicher Dank gilt dem Nestroy-Ensemble, das sich durch Drohungen nicht einschüchtern lässt. Die Freiheit der Kunst ist jene Freiheit, die uns GRÜNEN am Herzen liegt - und die wir verteidigen wollen und werden", meint GR Manfred Smetana abschließend.