Navigation:
am 3. Juni

3. Piste brächte mehr Verkehr im Stadtgebiet

Simon Jahn, Brigitte Krenn - GRÜNE befürchten zusätzliche Belastungen durch Zubringerverkehr

"Schwechat hat bereits genug an Lärm und Abgasen. Eine weitere Belastung ist nicht mehr hinzunehmen. Deshalb kann es für uns nur heißen: Keine 3. Piste für den Flughafen", verdeutlicht der GRÜNE Stadtrat Simon Jahn seine Haltung zum umstrittenen Projekt.

Der für Bau- und Planungsangelegenheiten zuständige Stadtrat bringt dabei eine zusätzliche Gefahr ins Spiel. Er warnt vor den steigenden Belastungen durch den Zubringerverkehr - sowohl von Personen als auch von Gütern.

STR Simon Jahn: "All die Personen und Waren, die da um die Welt fliegen wollen oder sollen, müssen ja auch irgendwie zum Airport gelangen, bzw. wieder abtransportiert werden. Der Großteil davon muss über und durch Schwechater Gebiet. Auch die Katastralgemeinden werden darunter massiv leiden."

Er verweist auf die schon jetzt prekäre Situation auf der A4. Durch die derzeitige Baustelle kommt es häufig zu Unfällen. "Dann bricht in Schwechat das Verkehrschaos aus. Das wird bei einem weiteren Ausbau des Flughafens dann zum Alltag".

Auch bei den öffentlichen Verkehrsverbindungen ist die Lage derzeit alles andere als rosig. "Die Züge der S7 sind mit Airport-Passagieren voll und die Pendler kommen oft nicht mal mehr rein", unterstützt Stadtrat Jahn auch die Bemühungen seiner GRÜNEN Stadtratskollegin Vizebürgermeisterin Brigitte Krenn, die seit geraumer Zeit für eine Taktverdichtung der S7 kämpft. Eine solche ist für Herbst dieses Jahres auch versprochen.

Entlarvend ist dabei die Haltung des Flughafens. Dieser hat zur geplanten Taktverdichtung eine negative Stellungnahme abgegeben.