Navigation:
am 14. April

Sanierungs-Offensive für Wohnhäuser gestartet

Simon Jahn - GRÜNE Leitlinie: Wir investieren in Lebensqualität

"Endlich tut sich was!" sagen die meisten - und zwar jene, die sich das Investitions- und Sanierungsprogramm der rot-grünen Stadtregierung genau ansehen. Gute Neuigkeiten gibt es jetzt vor allem auch für die gemeindeeigenen Wohnhausanlagen. In der Sitzung des Gemeinderates am 30.03.2017 wurde die thermische Sanierung der städtischen Wohnhausanlage in der Brauhausstraße 17 beschlossen.

Der desolate Zustand mancher städtischer Wohnhäuser ist ja längst kein Geheimnis mehr. Zu lange hat man unter Fazekas und Frauenberger die dringend notwendigen Instandhaltungen und Sanierungen hintan gestellt.

"Wir starten jetzt eine Sanierungs-Offensive", zeigt sich der GRÜNE Stadtrat Simon Jahn erfreut. "Den Beginn machen wir in der Wohnhausanlage in der Brauhausstraße 17 - und das aus gutem Grund. Eine umfassende Überprüfung durch die Fachabteilung des Rathauses hat dort die gravierendsten Mängel festgestellt."

Bei dieser Wohnhausanlage sind neben den Defiziten bei der Wärmedämmung auch noch weitere Probleme aufgetaucht. Die Balkongeländer aus Eternit-Platten sind brüchig und sollten bald getauscht werden.

Der Grundsatzbeschluss umfasst einen Kostenrahmen von fast 1,3 Millionen Euro. Mit der Sanierung soll noch im Herbst 2017 begonnen werden.

Irritiert zeigt sich die GRÜNE Fraktion vom Verhalten der FPÖ. Diese hat bei der Gemeinderatssitzung nämlich dem Sanierungsbeschluss nicht zugestimmt. "Wir lassen uns davon aber nicht von unserem Kurs abbringen: Trotz der nach wie vor schwierigen Budgetsituation investieren wir in Umwelt- und Lebensqualität - zum Wohle der Menschen", meint Stadtrat Simon Jahn abschließend.