Navigation:
am 13. November

SCHWECHAT: Alles klar fürs PVZ!

Brigitte Krenn, Simon Jahn, Manfred Smetana - Unerklärbarer Sinneswandel der ÖVP.

"Lange wurde von der rot-GRÜNEN Stadtregierung darum gekämpft. Nun ist das Primärversorgungszentrum (PVZ) in „trockenen Tüchern“. In der November-Sitzung des Schwechater Gemeinderates wurde der schon im September gefasste Grundsatzbeschluss an den neuen Standort (EKAZENT) angepasst“, zeigt sich der GRÜNE Gemeinderat Manfred Smetana erfreut über die Situation.

Das Ziel war stets, für die Menschen in Schwechat eine gute und umfassende kassenärztliche Versorgung zu sichern. Nun ist Schwechat einer von 3 Standorten, an denen diese neu geschaffene Form der ärztlichen „Rundum“-Versorgung versucht wird. Die Verhandlungen waren durchaus zäh und langwierig - verständlicherweise, denn auch für die Betreiber galt es, das wirtschaftliche Risiko zu kalkulieren. 

GR Manfred Smetana weiter: „In den schwierigen Phasen waren die GRÜNEN Mitglieder des Verhandlungsteams (VBGM Brigitte Krenn und STR Simon Jahn) stets um Besonnenheit und Professionalität bemüht. Umso größer ist nun bei uns GRÜNEN die Freude, dass es ein „Happy-End“ gibt - von dem alle Menschen in unserer Stadt profitieren.“

Lediglich die Schwechater ÖVP hat im allerletzten Moment einen Meinungsschwenk „hingelegt“. Ihre Begründung: zu hohe Kosten. 

Versuchen wir einen Fakten-Check: Seitens der Stadt gibt es einen einmaligen Beitrag von 100.000,- Euro für die bauliche Adaptierung der Räumlichkeiten am Standort EKAZENT. Und es gibt einen monatlichen Beitrag von 3.600,- Euro (in Form eines Mietkostenzuschusses).  

Die GRÜNE Sicht: "3.600,- Euro monatlich sehen wir keinesfalls als „sinnlose Ausgaben“ (so die Argumentation der ÖVP), sondern als sinnvolle Investition in die Gesundheitsversorgung der Menschen in unserer Stadt", meint GR Manfred Smetana abschließend.