Navigation:
am 26. März

Finanzhaushalt und Rechnungsabschluss 2017

Die Redaktion - Im GRÜNEN Plan - mit schwarzen Zahlen

Die Haltung der GRÜNEN war von Anfang an klar und eindeutig:

Budgetsanierung mit Augenmaß - Investitionen in Zukunft und Lebensqualität der Bevölkerung.

Der Rechnungsabschluss 2017 bestätigt dieses Ziel:

Die laufenden Einnnahmen sind auf 72 Millionen Euro gestiegen.

Die laufenden Ausgaben betragen knapp 63 Millionen.

Sie sind damit geringer als im Budget vorgesehen.

Der Primärüberschuss liegt damit bei 13%.

Das bedeutet: 13% weniger laufende Ausgaben als Einnahmen. Die Stadtgemeinde Schwechat ist damit erstmals wieder in einer erstarkten wirtschaftlichen Position.

Mit anderen Worten: Die vorhandenen Finanzmittel werden nicht für den laufenden Betrieb benötigt. Es bleiben somit Freiräume für Investitionen oder Schuldenrückzahlungen - oder auch für neue Projekte.

Möglich war dies 2017 auch durch Einnahmen, die deutlich über den Erwartungen lagen. In dieser positiven wirtschaftlichen Entwicklung können die immer noch hohen Schulden reduziert werden. Das Resultat: Investitionen sind wieder leistbar.

In Zukunft wird darauf zu achten sein, dass  die Einnahmen für vernünftige Investitionen verwendet werden und nicht wieder durch hohe laufende Ausgaben „aufgefressen“ werden. Dafür wollen wir GRÜNE sorgen.           

Durch Sparen, wo es geht und Investieren, wo es notwendig ist, wird Schwechat auf einen nachhaltigen Wachstumskurs gebracht.    

Bei der Debatte im Gemeinderat stand die Opposition ohne Argumente da. Sogar Anerkennung für die rot-grüne Stadtregierung gab es. Trotzdem konnten sich ÖVP, FPÖ und Neos keine Zustimmung zum Rechnungsabschluss 2017 "abringen".